Bereits seit Januar diesen Jahres steht die Problematik der Raumknappheit in der Diesterwg Grundschule, deren Gebäude sich die Grundschule und der Hort "Die Schlaufüchse" teilen, im Mittelpunkt des Interesses der Eltern, Lehrer, Erzieher, der Stadtverwaltung und schließlich der Stadträte.

Die steigenden Schülerzahlen und der unvermindert hohe Bedarf an Hortplätzen führten schließlich dazu, dass die vorhandenen Räumlichkeiten letztendlich nicht mehr für beide Einrichtungen ausreichten. Als kurzfristige Lösung wurden dafür 3 Räume des Hortes im Rahmen der Doppelnutzung am Vormittag durch die Grundschule genutzt.

Diese Situation war allerdings für keine der betroffenen Seiten befriedigend. Erhebliche Einschränkungen in Schul- und Hortbetrieb waren die Folge. Da auch abzusehen war, dass diese Situation sich mit dem kommenden Schuljahr 2017/2018 sogar noch weiter verschärfen würde und ein Ende derzeit nicht in Sicht war, wandten sich die Eltern mehrfach an den Stadtrat der Stadt Pirna. Nun scheint eine Lösung in Sicht.

Eine eigens dafür ins Leben gerufene Arbeitsgruppe, in der Vertreter der Stadtverwaltung, Schule, Hort, Träger des Hortes sowie der Elternräte der Schule und des Hortes mitwirkten, suchte intensiv nach Möglichkeiten zur Lösung der Problematik. Lange und kontrovers wurden in den vergangenen Wochen über verschiedene Lösungsvarianten diskutiert. Ziel sollte dabei eine nachhaltige und für alle Seiten tragfähige Lösung sein, die auch die Anforderungen der Zukunft (Bevölkerungsentwicklung, Sanierungf der Grundschule und anderer Kindertagesstätten im Stadtteil) ausreichend berücksichtigt. Viele Vorschläge wurden von den beteiligten Parteien erarbeitet, viele wieder verworfen, da die Realisierung ungeeignet, unwirtschaftlich oder schlichtweg nicht möglich waren. Letztendlich einigten sich alle darauf, dass für den Hort "Die Schlaufüchse" ein neues Gebäude in Fertigteilbauweise auf dem Grundstück der ehemaligen Hausner-Schule auf der Schiller-Straße errichtet werden soll. Besinders im Fokus der Eltern war dabei der längere Weg zwischen Hort und Grundschule. Dafür wurden ebenfall Lösungsmöglichkeiten diskutiert und Abgebote durch den Hort unterbreitet.

Nun steht die Beschlussfassung im Stadtrat an, diese Vorgehensweise entsprechend zu bestätigen. Dazu tagt der Stadtrat am 13.12.2016

Die SZ hat zu diesem Theme ebenfalls einen Bericht veröffentlicht.

Quellle: www.sz-online.de/nachrichten/schuelerprotest-muendet-in-einem-hort-neubau-3563307.html

Der Artikel ist auch hier als PDF-Dokument einzusehen.

Nachtrag:

Der Stadtrat hat in seiner 25. Sitzung am 13.12.2016 einstimmig die Errichtung von mobilen Raumeinheiten im Stadtteil Copitz zur Bereitstellung von bis zu 185 Betreuungsplätzen zum Schuljahresbeginn 2017/2018 beschlossen und die Stadtverwaltiung beauftragt, die erforderlichen Planungen auszuführen und die damit verbundenen Vergaben vorzubereiten.