Der unfertige Schulhof ist Kindern, Eltern, Lehrern und Erziehern schon lange ein Dorn im Auge. Nach umfangreichen Bauarbeiten zur Abdichtung des Gebäudes und der Medienerneuerung wurden die Baumaschinen plötzlich abgezogen und die Bauarbeiten eingestellt. Was zurückblieb war ein unfertiger Schulhof, der nucht betreten werden durfte. Auch der Eingang des Hortes blieb in der Rohbauphase stecken. Das Geld war alle und für den weiteren Bauabschnitt fehlten die Fördermittel.

Die Doppelnutzung der Horträume des Hortes "Die Schlaufüchse" durch die Grundschule war und ist ein großes Problem für alle Beteiligten. Geboren aus der Not heraus, schnell Klassenräume für die vielen neuen Schulkinder bereitzustellen, war dennoch allen Beteiligten klar, dass das kein Dauerzustand sein konnte. Die beengte Raumsituation, verbunden mit Einschränkungen der pädagogischen Arbeit und erhöhter Lärmbelästigungen durch den Wegfall schallschluckender Einrichtungsgegenstände, sorgte immer wieder für Unmut auch bei den Eltern und Hortkindern.

Durch die Elternräte der Grundschule und des Hortes wurden daher von der Stadt nachdrücklich Maßnahmen gefordert, die eine Beendigung der Doppelnutzung und eine Verbesserung der Raumsituation für beide Einrichtungen zum Ziel haben. Diese Vorschläge stellten Sie in der Beratung am 18.10.2016 den Vertretern der Stadtverwaltung und des Stadtrates Pirna vor.

Seit einiger Zeit gibt es die Doppelnutzung von drei Horträumen durch die Schule. Grund dafür war der erhebliche Mehrbedarf der Schule an Klassenräumen auf Grund stark gestiegener Schülerzahlen. In der Vereinbarung zur Doppelnutzung wurde nicht nur eine Befristung der Laufzeit dieser doppelten Nutzung von Räumen des Hortes, sondern auch eine erneute Beratung zur zukünftigen Verfahrensweise nach den Herbstferien 2016 vereinbart.

Lange schon wurde die hohe Lärmbelastung, vor allem auf den Gängen und im Speiseraum, bemängelt und Abhilfe durch die Stadt Pirna als Gebäudeeigentümer angemahnt. Durch die Doppelnutzung von drei Horträumen und dem damit verbundenen Wegfall von lärmmindernden Einrichtungsgegenständen wie Teppiche, Baupodeste, Sitzecken oder Sofas ist auch in diesen Räumen dringender Handlungsbedarf geboten.

Nach der Stadtratssitzung vom 06.09.2016, auf der die Kindern und Eltern auf die schwierige Situation im Hort "Die Schlaufüchse" wegen der Auswirkungen der Doppelnutzung von Horträumen aufmerksam gemacht haben, berichtet die Sächsische Zeitung noch einmal ausführlich über die derzeitige Raumsituation und die dadurch resultierenden Beeinträchtigungen und Belastungen für Kinder und Erzieher.